063 Eine gute Stimmung

Zurück Video

Manche Führungskraft macht sich Sorgen, wenn es um die Nähe zu den eigenen Mitarbeitern geht. Die Angst, ausgenutzt zu werden, ist einfach sehr präsent. So Sigi Gehrke, der jahrzehntelang Footballer aller Altersklassen gecoacht hat und in dieser Position viele Führungskräfte kennengelernt hat. Dabei ist genau das oft der Anfang. Dadurch, dass man selbst negativ denkt und Menschen in Schubladen steckt, beginnt eine Dynamik, die genau dort enden kann. Als Servant Leader, als „dienende Führungskraft“, setzt er darauf, Menschen positiv wahrzunehmen und macht dies auch zum Ausgangspunkt unserer dritten Folge in der dreiteiligen Serie zu diesem Führungsprinzip. Natürlich ist es (trotzdem) nie einfach. Gerade, wenn es nicht läuft, springt auch so manche Führungskraft in die Bresche und überfordert sich dabei selbst. Dennoch bleibt Sigi dabei: Mit einem barmherzigen Blick auf die eigenen Mitarbeiter, mit so viel Freiheit wie möglich und mit klaren Ansagen, wenn Aufgaben nicht erfüllt werden, kommt eine Führungskraft einfach viel weiter. Und ihr Team auch, denn das Miteinander ist einfach das, was gute Stimmung schafft. Und auch Verhaltensänderungen sind am ehesten möglich, wenn Nähe da ist – und Entspannung. Natürlich nennt Sigi auch in diesem Podcast wieder Beispiele aus seiner langen Laufbahn, zum Beispiel den Umgang mit einem jähzornigen Spieler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.