Archiv

160 Hast du schon einmal darüber nachgedacht eine Selbst-Pflegeplanung zu schreiben?

Andrea Kirstätter arbeitet u.a. als Coach für Pflegekräfte. In den Gesprächen erlebt sie immer wieder, dass es Pflegenden schwer fällt, auch an sich zu denken. Schließlich sind sie von Berufswegen für andere Menschen da. In der heutigen Folge erklärt sie Dir, warum es so wichtig ist, dass du dich auch um dich selbst kümmerst und sie macht dir tolle Angebote, wie du es umsetzen kannst.

159 Tatort Pflegeheim: Unerwünschte Annäherungsversuche. Sexuelle Anmache.

Was, wenn du aufgefordert wirst, deinen Klienten im Intimbereich zu berühren? Was, wenn Bewohner dich in Körperregionen berühren, an denen du im Job nicht berührt werden möchtest? Manchmal überschreiten dementiell erkrankte Menschen unbewusst eine Grenze.

Holger Berghof – Trainer für Selbstsicherheit und Marina Ott – Altenpflegefachkraft seit 21 Jahren – zeigen dir heute, was du tun kannst, damit solch eine Extremsituation nicht eskaliert und du dich und andere Bewohner schützen kannst.

158 Was verbindet Kampfkunst und Altenpflege?

Kommt es vor, dass Du Dich körperlich aggressiven Bewohnern ausgesetzt fühlst? Was machen in so einer Situation? Wie reagieren? Laut werden, körperlich dagegensetzen? Fragen, die den Berufs-Ethos von Pflegenden im Kern trifft. Sie lieben diesen Beruf weil sie helfen, versorgen und pflegen … nicht, um sich zu verteidigen und Bewohner zu verletzen. Marina Ott – seit 21 Jahren Pflegefachkraft – erzählt dir heute, wie ihr das Selbstsicherheitstraining mit Holger Berghof – Leiter der B&B Family Academy – geholfen hat, in diesen Ausnahmesituationen selbstsicherer aufzutreten und angemessen zu reagieren.

157 Wie wird die Einführung einer digitalen Pflege-Dokumentation richtig gut?

Genau diese Frage stellt Tobias Gross heute den Pflegefachkräften Christopher und Diana. Sie haben als EDV-Zuständiger und als Stationsleitung die Einführung einer neuen Software für die Pflegedokumentation in einem der größten Pflegeheime Baden-Württembergs begleitet und mitgestaltet. Natürlich geht es immer auch darum, dass die Pflegeplanung, der Pflegeprozess, die Leistungsnachweise und vieles mehr abgebildet werden sollen. Unsere Gäste sprechen aber vorwiegend darüber, wie wichtig Planung und Kommunikation bei jeder Form von Digitalisierung sind! Sie geben Tipps und Tricks aus ihrem Alltag, zeigen zum Beispiel auf, wie viele Monate Vorlauf gut sind oder wie auch ältere oder weniger IT-affine Mitarbeiter unterstützt werden können.

156 Von der umfangreichen Pflegeplanung des AEDL Modells zu SIS® (strukturierte Informationssammlung) und Maßnahmenplan des Strukturmodells

Was in der ambulanten Pflege schon lange genutzt wird, kommt nun auch in immer mehr Pflegeheimen zum Einsatz, sagt unser heutiger Gast, der examinierte Altenpfleger und Diplom Pflegewirt (FH) Ingo Bartsch. Dabei wird der Maßnahmenplan in der SIS® eben nicht jeden Tag neu geschrieben oder fortgeschrieben, sondern die Planung wird einmal angelegt und dann durch so genannte Berichtsblätter ergänzt. Und zwar immer nur dann, wenn eine Maßnahme anders durchgeführt wurde als geplant. Wenn zum Beispiel der Bewohner die kleine Pflege am Abend verweigert oder aber wenn der Bewohner sich eine zusätzliche große Pflege gewünscht hat, da am Nachmittag Besuch kommt. Das erleichtert sowohl den kleinen Evaluationskreislauf als auch den große Evaluationskreislauf ungemein. Insbesondere die Häufung von Berichtsblättern ist ein eindeutiges Zeichen, dass eine physiologische oder psychische Änderung vorliegt und dadurch zusätzlicher Bedarf oder aber ein Wegfall des Bedarfs angezeigt ist!

Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner