Kommunikation

068 Wenn die Dienstkleidung nachgefaltet wird…

Kennst du eine Kollegin oder einen Kollegen, der einfach richtig ordentlich ist? Bei dem der Tisch keine Kaffeeränder hat und bei dem die Dienstkleidung im Fach sortiert und Kante auf Kante liegt? Oder erkennst du dich selbst gerade im Spiegel J? Herzlich willkommen bei unserer zweiten Folge zur Burn-Out-Prävention! Unser Gast, Nachtwache und Kommunikationscoach Kerstin Dietze, schätzt die „Bären“ auf Gruppe. Denn sie sorgen einfach für Struktur, sie helfen uns allen einfach weiter, sind wertvoll für den Pflegealltag mit seinen Qualitätsanforderungen und Dokumentationspflichten. Tobias Gross fragt nach, wie wir die Bären unterstützen können – und wie sich selbst stärken und sich selbst helfen können.

067 Ausgelassener Spaßmacher auf Gruppe oder vergesslicher Chaot?

Tobias Gross begrüßt im ersten Podcast unserer neuen viertteiligen Serie Kerstin Dietze. Als examinierte Altenpflegerin, Nachtwache und Kommunikationscoach ist es ihr ein Anliegen, Pflegekräfte zu stärken und der weit verbreiteten Krankheit Burn-Out vorzubeugen. Sie nutzt dabei den Papagei, den Bär, den Hund und den Stier. Denn unser (Haupt-)Charaktertyp zeigt einfach, was uns besonders unter Stress setzt. Aber auch, was wir dagegen tun können – und fast noch wichtiger: Wo wir gebraucht werden, wo wir uns einbringen können. Denn alle vier Typen werden auf Station gebraucht. Der Papagei unserer ersten Folge unterhält zum Beispiel alle Bewohner, schafft Lachen statt Weinen und holt Kollegen aus ihrem Loch raus. Als würde die Sonne aufgehen…

063 Eine gute Stimmung

Manche Führungskraft macht sich Sorgen, wenn es um die Nähe zu den eigenen Mitarbeitern geht. Die Angst, ausgenutzt zu werden, ist einfach sehr präsent. So Sigi Gehrke, der jahrzehntelang Footballer aller Altersklassen gecoacht hat und in dieser Position viele Führungskräfte kennengelernt hat. Dabei ist genau das oft der Anfang. Dadurch, dass man selbst negativ denkt und Menschen in Schubladen steckt, beginnt eine Dynamik, die genau dort enden kann. Als Servant Leader, als „dienende Führungskraft“, setzt er darauf, Menschen positiv wahrzunehmen und macht dies auch zum Ausgangspunkt unserer dritten Folge in der dreiteiligen Serie zu diesem Führungsprinzip. Natürlich ist es (trotzdem) nie einfach. Gerade, wenn es nicht läuft, springt auch so manche Führungskraft in die Bresche und überfordert sich dabei selbst. Dennoch bleibt Sigi dabei: Mit einem barmherzigen Blick auf die eigenen Mitarbeiter, mit so viel Freiheit wie möglich und mit klaren Ansagen, wenn Aufgaben nicht erfüllt werden, kommt eine Führungskraft einfach viel weiter. Und ihr Team auch, denn das Miteinander ist einfach das, was gute Stimmung schafft. Und auch Verhaltensänderungen sind am ehesten möglich, wenn Nähe da ist – und Entspannung. Natürlich nennt Sigi auch in diesem Podcast wieder Beispiele aus seiner langen Laufbahn, zum Beispiel den Umgang mit einem jähzornigen Spieler.

062 Sarkasmus contra Erfolgserlebnis

Unser Gast Sigi Gehrke hat die letzten zwei Jahre nicht nur die Footballmannschaft der Unter-16-Jährigen in Schwäbisch Hall trainiert, sondern ist auch seit vielen Jahren Lehrer an einem beruflichen Gymnasium. Deshalb stellt Tobias Gross ihm heute jede Menge Fragen dazu, wie Praxisanleiter ihre Auszubildenden unterstützen können. Im Gespräch betont Sigi dabei, dass er als Trainer und Lehrer viel mehr möchte, als nur fachliche Kenntnisse vermitteln. Er möchte, dass seine Schüler auch als Person wachsen. Mit Servant Leadership, dem „dienenden Führen“, schafft er dabei zunächst die Erwartungshaltung bei sich, dass sein Gegenüber auch was lernen will. Natürlich bleibt der ehemalige Leistungssportler auch im zweiten Teil unserer dreiteiligen Serie nicht in dieser Theorie „stecken“, sondern wechselt schnell zu praktischen Beispielen – und damit auch in die Realität. Zum Beispiel zu unmotivierten Auszubildenden und wie man am besten mit ihnen umgehen kann. Dabei macht er klar, weshalb Sarkasmus IMMER eine Sackgasse sein wird – und wie er vorgehen würde, um einen Fehler auf Schülerseite in eine Erfolgserlebnis umzuwandeln.

061 Macht ausüben oder sich selbst überwinden?

Heute ist Sigi Gehrke bei Tobias Gross zu Gast. Er war 15 Jahre lang Head Coach der American Footballmannschaft UNICORNS und ist seit 2017 nun deren Sportdirektor. Was das mit Pflege zu tun hat? Wenig bis nichts – aber mit dem Thema Führung eine ganze Menge. Als langjähriger Trainer in allen Altersklassen spricht Sigi in unserer dreiteiligen Serie über seine Erfahrungen mit Servant Leadership, also mit der „dienenden Führung“. Doch was heißt das konkret für eine Wohnbereichsleitung, eine Schichtleiterin oder einen Pflegedienstleiter? Alles beginnt damit, zuzuhören und sich hineinzuversetzen. Denn durch die Abwehrhaltung einer Führungskraft kann eine Situation laut unserem Gast auch schnell einmal eskalieren. Natürlich geht es bei einem, der vom Spieler bis zum Manager schon alles war, immer auch um die Praxis. So erklärt er, wie gut es war, dass er als Trainer keine Wahl hatte und die Kabine nach jedem Spiel geputzt hat :-). Er berichtet aber auch von den Trainerkollegen, die sehr autoritär mit ihren Spielern umgehen. Und was für Konsequenzen das hatte und hat.

Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner