Pflegeberuf

092 Alleine am Bett…

Meist stehen Pflegekräfte alleine am Bett. Mit der Teilakademisierung der Pflege, dem neuen Studium, stellt sich natürlich die Frage: Was ist denn mit diesen Studierenden und denen, die den Abschluss dann haben? Gehen die dann mit und stehen halt neben der Pflegefachkraft oder dem Pflegehelfer rum? Nein, sagt Professor Patrick Fehling in der zweiten Folge unserer zweiteiligen Serie. Studierte haben genau dieselben Aufgaben, erlernen die Grundpflege ebenso wie jeder Auszubildende. Auch der Theorieteil ist nahezu identisch. Es geht schlicht darum, dass sie in der hochkomplexen Pflege eine Schnittstelle bilden, zum Beispiel, indem sie recherchieren oder – je nach Einrichtung – sich mit Ärzten oder dem MDK im Rahmen eines case managements austauschen und Vorschläge für das Pflegeteam erarbeiten. Dabei ist das Studium explizit nicht auf Abiturienten ohne Berufserfahrung ausgerichtet, sondern kann auch von erfahrenen Pflegefachkräften in rund der Hälfte der Zeit absolviert werden. Sie sollen nämlich ebenfalls die Chance erhalten, sich fachlich verstärkt einzubringen.

091 Wozu braucht die Pflege ein neues Studium?

Heute ist Professor Patrick Fehling zu Gast, der uns einen Einblick in die so genannte Teilakademisierung der Pflege gibt. Denn mit der Generalistik wurde nicht nur die Ausbildung reformiert, sondern es wurde auch ein komplett neuer Studiengang eingeführt. Im ersten Teil unserer zweiteiligen Folge hierzu geht es darum, was für generelle Ziele die Politik damit verfolgt. Zum Beispiel, dass mehr Wissen zwischen Forschung, Akutpflege und Langzeitpflege ausgetauscht wird. Aber auch, dass der Beruf für Abiturienten interessanter wird – auch auf lange Sicht gesehen. Wichtigste Botschaft unseres Gastes ist hier: Durch den Studiengang wird keine neue Managementfunktion, keine neue Hierarchie geschaffen, sondern ein gewünscht interdisziplinäres Team geschaffen. Pflegefachkräfte mit Ausbildung oder Studium sammeln direkte Fallkompetenz am Bett und sprechen gemeinsam darüber, wie neue Erkenntnisse aus anderen Einrichtungen oder aus der Wissenschaft in den Pflegealltag der eigenen Einrichtung eingebracht werden können.

090 28 Jahre Schichtdienst…

An 365 Tagen im Jahr sind Pflegeheime und Krankenhäuser 24 Stunden am Tag für Patienten und Heimbewohner offen, sind Pflegekräfte, Rettungssanitäter und Ärzte auch ambulant vor Ort im Einsatz. Unser heutiger Gast Margret Förstner kennt Kollegen, die durch diesen Dauerdienst bitter geworden sind, die innerlich verhärten oder die nur noch erschöpft sind und mit Burn-Out krankgeschrieben werden. Sie sagt nach 28 Jahren trotzdem: Es geht. Wenn man sich darauf einlassen kann und seine Nischen, seine eigene Planung findet. Bei unserem Moderator Tobias Gross spricht sie über ihren persönlichen Weg und schildert einfache Tipps für jeden Tag. Wie die 1-Liter-Flasche, die sie mitnimmt und die sie im Laufe des Dienstes als Hebamme trinkt. Als Pragmatikerin sieht sie den Schichtdienst deshalb am Ende auch weder als gut noch als schlecht. Doch sie sieht auch ganz klar die Grenzen von solch individuellen Lösungen. Denn Nischen und Chancen im Schichtdienst sind zu finden, aber wir brauchen dafür auf jeden Fall eine gute Besetzung und ein gutes Kollegium. Deshalb ist es ihr wichtig, dass das ganze Sozial- und Gesundheitswesen den Mund aufmacht und sich die Mitarbeiter in der Gesellschaft Gehör verschaffen!

086 Als Pflegekraft gegen den Strom

Unser Gast Sven Kemmer hält es wie der ehemalige US-Präsident Eisenhower: Was ist wichtig? Was ist dringend? Was kann ich delegieren? Hat doch nichts mit Pflege zu tun? Doch! Sagt er als Pflegefachkraft und bringt seinen Pflegeschülern diese Priorisierung bei. Denn ohne Organisation steht man im Pflegeheim oder Ambulanten Dienst schnell ständig unter Strom. Tatsächlich geht er sogar noch ein Stück weiter und empfiehlt dokumentationsgeplagten Kolleginnen und Kollegen, auch noch mehr zu verschriftlichen. Unerhört, oder?.

082 Aufgabenstrauß „Praxisanleiter“

Ja, bereits in der bisherigen Altenpflegeausbildung waren Anleitungen und Praktika integraler Bestandteil. Daran hat sich auch nichts geändert, sagt unser Gast, Pflegefachkraft Natascha Hoffmann. Denn Grundpflege, Blutzucker messen oder die Aktivierung von Zupflegenden gehören natürlich auch in der generalistischen Pflegeausbildung einfach dazu. Wichtiger für sie: Wie plane ich die steigende Schülerzahl sinnvoll ein? Welche Themen kann ich als „Mitlaufen“ organisieren? Und wie kann ich zu allen fachlichen und organisatorischen Fragen auch noch die soziale Kompetenz meiner Auszubildenden fördern?